Landesgartenschau Würzburg

Blumenwiese

Wie ihr sicher schon wisst, ist die alljährliche bayrische Landesgartenschau dieses Jahr in Würzburg. Ende Juli habe ich das ehemalige Gelände der amerikanischen Leighton Barracks besucht. Komm und lies weiter, wenn du wissen möchtest, was ich darüber zu erzählen habe.

Glücklicherweise haben wir die Landesgartenschau vor dieser ganzen Hitzewelle besucht, der Himmel war zwar nicht strahlend blau an diesem Tag, die Temperaturen waren aber für einen entspannenden Ausflug genau richtig. Das Gelände verfügt über, glaube ich, drei Einlässe, beim Eingang Belvedere liegt ein großer Parkplatz (5€ pro Auto). Dort haben wir unser Auto abgestellt und direkt unsere große Runde durch die Landesgartenschau gestartet.

Meine Tipps für deinen Besuch:

  • Geschichtliches Museum zum Gelände der Landesgartenschau
  • Fühlbeet bei den Zukunftsgärten
  • Gelände der Stadtgärtner
  • Das Aktivband mit Trampolinen, Spielkisten uvm.
  • Nehmt euch Getränke und Essen selbst mit und veranstaltet ein kleines Picknick an einem der vielen Sitzmöglichkeiten
  • Die vielen DIY Ideen Sukkulentenbilderrahmen, Kompost, stehendes Beet

Rentiert sich der Besuch?

Eine Eintrittskarte für die Landesgartenschau kostet 18€. Die Parkgebühr beträgt 5€. Da ist man ohne Speisen und Getränke (ebenfalls gesalzene Preise) für zwei Personen schon direkt bei über 40€. Ich persönlich finde das sehr happig.  Für einen Ausflug mit Kindern lohnt es sich dann fast wieder. Unter 18 kostet der Spaß nur 3€ und es gibt wirklich unheimlich viele Stationen, wie einen großen Abenteuerspielplatz mit Wasserspielen und diverse Stationen mit Spielkisten.

Mein Fazit: Die Landesgartenschau kann man mal besuchen, man verpasst aber auch nichts, wenn man es lässt.

Ich war mal im echt sehr schönen Egapark in Erfurt unterwegs. Der hat mir eindeutig besser gefallen, vor allem das Schmetterlingshaus fand ich toll. Dort liegt der Eintrittspreis unter 10€!

 

Wer noch nicht genug hat,…

Sehr interessant war die geschichtliche Ausstellung zum Gelände der Landesgartenschau. Wer sich für Geschichte begeistern lässt, kann dort auf jeden Fall mal vorbeischauen. Ursprünglich handelte es sich um den Würzburger Galgenberg. Und was tat man auf einem solchen Berg? Richtig, hier wurden Kriminelle gehängt. Im ersten Weltkrieg wurden hier dann Kriegsgefangene festgehalten. Nach dem zweiten Weltkrieg haben sich die Amerikaner mit den Leighton Barracks angesiedelt. Und gerade diese frühe Geschichte findet man überall auf dem Gelände wieder. Es gibt unter anderem eine nachgebaute Radiostation, das alte Kino besteht noch und die ehemalige Einkaufsmall wurde zur Fressmeile umgebaut.

Leighton Barracks Radiostation

Related Post

Schreibe einen Kommentar