Oktobermarkt in Karlstadt

Letzte Woche Sonntag war an einem goldenen Herbsttag in Karlstadt Oktobermarkt. Da wir gelegentlich gerne ein bisschen auf dem Flohmarkt stöbern und auch noch eine Kleinigkeit Essen gehen wollten, sind wir direkt in die schöne Kleinstadt am Main gefahren.

Obwohl der Tag etwas neblig begonnen hat, war ein wolkenloser Himmel mit ganz viel Herbstsonne versprochen. Wir wollten uns also nicht in unserer Bude verstecken, sondern raus an die frische Luft. Zum Glück hat der Wetterbericht die Wahrheit gesagt die Sonne hat uns ab der Mittagszeit richtig verwöhnt. Dieses Jahr hat nicht nur Karlstadt mit dem Oktobermarkt gelockt, nein in Main-Spessart und drum herum hatten noch einige andere Städtchen mit verkaufsoffenen Geschäften und fliegenden Händlern geworben. Da Karlstadt für uns seinen ganz eigenen Charme hat, haben wir uns für den Oktobermarkt entschieden.

Historischer Turm an der Ostseite der alten Stadtmauer in Karlstadt

Was haben wir gesehen?

Die Märkte in Karlstadt sind im Normalfall alle gleich organisiert. Deshalb sind wir im Park unterhalb des Schnellertors an der Stadtmauer am Flohmarkt gestartet. Ganz stolz waren wir diesmal auf unsere Funde. Das Pflanzenbild mit dem wunderschönen Rahmen hat es mir besonders angetan. Für allem zusammen haben wir gerade mal knapp 10€ bezahlt. Es hat sich also gelohnt 🙂

Flohmarktfunde Oktobermarkt in Karlstadt am Main

 

Dem Flohmarkt folgend führt er direkt in die Innenstadt zum Markplatz, der Mittelpunkt des Marktgeschehens. Dort gab es wieder allerlei geboten. Natürlich hatten die Geschäfte an diesem Marktsonntag geöffnet. Dazu gab es diverse Verkaufsstände, eine Bühne, ein Kinderkarusell und jede Menge Leckereien. Dieses Jahr hatten die fränkischen Metzger groß aufgefahren. Besonders interessant war hier die Tussi-Bratwurst (durch rote Beete ist richtig pink). Wir haben uns jedoch für den Frankenburger entschieden – wie ihr sehen könnt war es eine gute Wahl!

Frankenburger der fränkischen Metzger auf dem Oktobermarkt in Karlstadt

 

 

Wie komme ich hin?

Parkmöglichkeiten gibt es einige. Vor allem an einem Sonntag muss man kaum irgendwo Parkgebühren bezahlen. Das bedeutet natürlich, wer zuerst kommt hat auch den besten Platz. In der Nähe der Innenstadt gibt es mehrere große Parkplätze. Für die frühen Vögel empfehle ich den Mainparkplatz. Wer etwas später zum Markt unterwegs ist, sollte auf der Siedlungsseite östlich vom Bahnhof parken. Hier ist meistens noch was frei und du kannst durch die Unterführung direkt in die Stadt laufen.

Mein Fazit:

Gelegentlich ist so ein Marktbesuch in Karlstadt richtig schön – vor allem wenn das Wetter mitspielt. Hier gibt es Vieles zu entdecken, zu schnabulieren und zu stöbern. Was mich ein bisschen stört sind die fehlenden Überraschungen. Leider sind die Sonderangebote der Geschäfte, der Grundorganisation des Markts und die Standauswahl meist ähnlich oder gleich. Trotzdem hält uns das nicht davon ab hier hin und wieder vorbei zu schauen.

Karlstadt ist auf jeden Fall einen Besuch wert! Was gefällt euch an dieser Stadt ganz besonderes? Schreibt es in die Kommentare und lasst mich wissen, was ihr hier gerne unternehmt.

 

LG²

Related Post

6 Kommentare bei „Oktobermarkt in Karlstadt“

  1. Mir gefallen bei solchen Märkten ja die Essenstände immer am allerbesten – der Frankenburger musste ja quasi lecker sein, hört man direkt am Namen 😉

    Liebe Grüße
    Steffi

    1. Danke für deinen Kommentar,Steffi 🙂 Die Essensstände liebe ich auch total! Und ja er war super lecker, aber gesund wahrscheinlich nicht :p

  2. Hast du gut gemacht ich bin stolz auf dich! !!!!

    1. Danke Opi 🙂

  3. […] die Adventszeit ein. Neben dem normalen Marktgeschehen, das ich euch schon in meinem Post zum Oktobermarkt vorgestellt habe, war die Stimmung schon sehr weihnachtlich. Nicht nur die Geschäfte legten sich […]

  4. Ach, du findest einfach immer Schätze auf dem Flohmarkt! So ein Händchen für Vintage hätte ich auch gern 🙂

Schreibe einen Kommentar